Fertigungsversionen


Eine erfolgreiche SAP SCM APO Einführung hängt maßgeblich von konsistenten Stammdaten ab. Ganz wichtig sind dabei die Fertigungsversionen. Sie stellen die Grundlage für alle weiteren Planungsprozesse dar. Doch oft ist ihre Anlage eine mühsame Tätigkeit, insbesondere dann, wenn viele Materialien zum Einsatz kommen.


Automatische Anlage

Fertigungsversionen sind eine Kombination aus Stückliste und Arbeitsplan und werden als Produktionsdatenstruktu­ren an das SCM-System übertragen. Die Lösung von CONSILIO ermöglicht es dem Anwender, Fertigungsversio­nen automatisiert anlegen zu können. Dabei wird über­prüft, welche Arbeitspläne und Stücklisten für das selek­tierte Material gültig sind. Für jede gültige Kombination aus Arbeitsplan und Stückliste, der das selektierte Material zugeordnet ist, wird eine eigene Fertigungsversion ange­legt.

Die Selektion im Einstieg des Programms kann dabei für ein Material, den Disponenten, den Fertigungssteuerer oder über das Dispomerkmal erfolgen. Die Benennung der Fertigungsversion orientiert sich am Arbeitsplatz des 1. Vorgangs des verwendeten Plans. Eine Versionierung wird durch das Hochzählen der ID der Fertigungsversion sichergestellt, somit können auch ältere Stände nachvoll­zogen werden.

Nach erfolgreicher Anlage wird im Protokoll eine Erfolgs­meldung ausgegeben.

Gültigkeits-Prüfung

Die Gültigkeit der Fertigungsversionen leitet sich aus der Kombination der Gültigkeiten von Arbeitsplan und Stück­liste ab. Wenn bei der Ausführung des Programms bereits eine oder mehrere Fertigungsversionen für die Selektion angelegt sind, prüft das Programm die Gültigkeit des zugehörigen Arbeitsplans und der Stückliste. Die Ferti­gungsversion wird bei Abweichungen entsprechend ange­passt, zudem informiert das System den Nutzer über den Vorgang mittels einer Warnmeldung im Protokoll. Wurde bereits ein neuer Arbeitsplan bzw. eine neue Stückliste mit anderen Gültigkeitszeiträumen angelegt, wird automatisch eine neue Fertigungsversion erstellt. Obsolete Fertigungs­versionen werden nicht gelöscht, um zu vermeiden, dass es zu Inkonsistenzen mit zuvor angelegten Aufträgen kommt.

Automatische Einplanung

Das Programm bietet die Möglichkeit, Selektionsvarianten zur Ausführung anzulegen und zu speichern, somit ist die Einplanung als Hintergrund-Job sichergestellt. Dadurch ist für alle selektierten Materialien die Aktualität der Ferti­gungsversionen gewährleistet, ohne dass ein manuelles Eingreifen nötig ist.

Ausblick

Die Anwendung wird stetig weiterentwickelt und kann flexibel auf die Wünsche unserer Kunden angepasst werden. Weitere Selektionsoptionen für die Auswahl der Materialien oder auch eine Benennung der Fertigungsver­sionen nach anderen Kriterien sind denkbar.