Ergebnisrechnung (CO-PA, Margin Analysis)

Die strategische Lösung unter S/4HANA.

SAP hat für die Ergebnis- und Marktsegmentrechnung die CO-PA (Profitability Analysis / Ergebnisrechnung) mit den beiden Methoden buchhalterische und kalkulatorische Ergebnisrechnung als Anwendung vorgesehen. Während die buchhalterische Ergebnisrechnung (Account-based CO-PA oder Margin Analysis) eine kontenbasierte Darstellung der Gewinn- und Verlustdarstellung ermöglicht, kommen bei der kalkulatorischen Ergebnisrechnung

(Costing-based CO-PA oder CB CO-PA) sogenannte Wertfelder zum Einsatz. Beide Methoden sind parallel nutzbar und ermöglichen eine EBIT(DA)-Darstellung nach Umsatzkostenverfahren (UKV oder IFRS). In der Praxis und insbesondere in ECC-Systemen hat sich die kalkulatorische Ergebnisrechnung aufgrund ihrer Vorteile durchgesetzt.

Vorteile der kalkulatorischen Ergebnisrechnung in ECC:

  • Durch den Mengenbezug ist es möglich, Kennzahlen der Gewinn- und Verlustrechnung mit Mengenbezug auszuwerten
  • Integration in die Kostenschichtung der Materialkalkulation und die Varianzkategorien aus der Produktion erlauben eine flexible und mehrstufige Deckungsbeitragsrechnung
  • Varianzkategorien aus der Fertigung lassen sich in eigenen Wertfeldern flexibel darstellen
  • Kalkulatorische Bewertungsansätze können abgebildet werden
  • Ein Kundenauftrag lässt sich mit Mengen, Preiskonditionen und CoS fortschreiben
  • Hohe Flexibilität mit umfangreichen Kundenanpassungsmöglichkeiten

Vorteil der buchhalterischen Ergebnisrechnung in ECC:

  • Die kontenbasierte Darstellung in SAP R/3 und SAP ECC gestattet eine vereinfachte Abstimmung mit der Finanzbuchhaltung

Kalkulatorisches COPA vs. Margin Analysis in S/4HANA

Es ist im Moment eine sehr kundenspezifische Entscheidung, ob in S/4 HANA die Margin Analysis die Anforderungen - insbesondere im Konzernreporting – bereits vollständig abdeckt, oder ob doch noch die kalkulatorische Ergebnisrechnung zum Einsatz kommt. Erfahren Sie in diesem Vortrag mehr über pro und contra Margin Analysis und Erfahrungen aus aktuellen Kundenprojekten. Referent: Ivo Konecny, CONSILIO

Es ist im Moment eine sehr kundenspezifische Entscheidung, ob die Margin Analysis die Anforderungen - insbesondere im Konzernreporting – bereits vollständig abdeckt oder ob weiterhin die kalkulatorische Ergebnisrechnung zum Einsatz kommt. Hier ist eine umfassende Analyse in der Explore Phase von S/4HANA Transformationsprojekten unabdingbar. Wir unterstützen Sie gerne bei der Entscheidungsfindung.

Ivo Konecny, Partner CONSILIO GmbH

Die buchhalterische Ergebnisrechnung gewinnt mit S/4HANA als "Margin Analysis" an Bedeutung

Mit S/4HANA gewinnt die buchhalterische Ergebnisrechnung an Bedeutung, weil sie in das neue Datenmodell im Universal Journal (ACDOCA) eingebunden ist. So wird jede Buchung in der buchhalterischen CO-PA direkt in der Einzelpostentabelle ACDOCA fortgeschrieben. Damit ist der Ansatz der "Single Source of Truth" auch für die buchhalterische Ergebnisrechnung sichergestellt. Neben der Einbindung in das Universal Journal hat SAP auch die Funktionalität der buchhalterischen Ergebnisrechnung in S/4HANA erweitert und die wesentlichen Nachteile weitestgehend behoben. 

Aktuell sind noch nicht alle Funktionalitäten der kalkulatorischen CO-PA in der Margin Analysis enthalten und die Flexibilität entspricht ebenfalls noch nicht der kalkulatorischen CO-PA.  Für Kunden mit einer sehr umfangreichen und kundenindividuell beispielsweise über User Exits angepassten Ergebnisrechnung empfiehlt sich daher eine parallele Verwendung beim Umstieg auf S/4HANA, insbesondere bei Brownfield Projekten und ein möglichst späterer Umstieg in die Margin Analysis. Die buchhalterische Ergebnisrechnung (AB CO-PA) ist in SAP S/4HANA im Universal Journal (ACDOCA) integriert.

Die wesentlichen Funktionserweiterungen der buchhalterischen Ergebnisrechnung in S/4HANA

  • Mengen werden mitgeführt
  • Splittung der Umsatzkosten entsprechend der Kostenschichtung – Die Umsatzkosten werden durch Splittung auf Basis der Herstellungskostenkalkulation in ihre einzelnen Kostenbestandteile (Kostenschichtung) aufgeteilt und entsprechenden primären Kostenarten zugeordnet. Eine Unterscheidung in fixe und variable Bestandteile ist ebenfalls möglich
  • Splittung der Produktionsabweichung nach Abweichungskategorien – Die einzelnen Abweichungskategorien aus den Fertigungsaufträgen lassen sich unterschiedlichen primären Kostenarten zuordnen
  • Fortschreibung der eingehenden Kundenaufträge – eingehende Kundenaufträge werden mittels speziellem Erweiterungsledger im Hauptbuch und der Aktivierung des "Predictive Accounting für Kundenauftragseingänge" in der Margin Analysis bezüglich zu erwartenden Umsätzen und Cost of Sales / Umsatzkosten (CoS/KdU) im Universal Journal fortgeschrieben und ausgewertet

INTEGRATION DER ERGEBNISRECHNUNG IN DIE S/4HANA WELT

Sowohl die kalkulatorische CO-PA als auch die Margin Analysis sind in die S/4HANA Systemlandschaft integriert, um eine vollständige und korrekte Darstellung der GuV nach UKV (IFRS) zu ermöglichen. Alle Umsätze und zugehörige Kosten einer Berichtsperiode werden dargestellt.

Haben Sie Fragen?

Unsere Experten verfügen über mehr als 20 Jahre Erfahrung im Design und in der Implementierung der Ergebnis- und Marktsegmentrechnung.

Sie haben erfolgreiche Implementierungsprojekte in einer S/4HANA-Umgebung durchgeführt und bringen diese Erfahrung gerne in Ihr S/4HANA-Projekt ein.

Jetzt Kontakt aufnehmen
Jetzt profitieren.