Sprache & Region

01. März 2023

FIORI for FI/CO: Neue Hausbankkontenlogik in S/4HANA

Hausbankkontenverwaltung - vom Customizing zum Stammdatum. Das ändert sich in S/4HANA.

Unter Hausbank wird ein Kreditinstitut verstanden, über das ein Unternehmen den größten Teil seiner finanziellen Transaktionen abwickelt. Für die Finanzbuchhaltung ist sie also ein zentrales Objekt des Zahlungsverkehrs. Mit Einführung von S/4HANA ändert sich diese Rolle natürlich nicht. Neu ist allerdings die Verwaltung der Hausbank, die neben den neuen Funktionalitäten auch einige Einschränkungen mit sich bringt.

Im ECC erfolgt die Hausbankdatenpflege im Customizing. Über die SAP GUI wird pro Bankkonto je ein Sachkonto mit Unterkonten je Zahlungsart hinterlegt, was dann via Transportauftrag über die Systemschiene bis ins Produktivsystem übertragen wird.

Mit S/4HANA zählen die Hausbankdaten nun zu den Stammdaten. Somit können die Daten nicht mehr direkt über die GUI gepflegt werden und werden nun entweder manuell oder über eine ALE-Verknüpfung in nachgelagerte Systeme übertragen. Mit dem Release S/4HANA Finance OP 2020 hat die SAP eine weitere Option in S/4HANA eingeführt: Statt der klassischen Bankabstimmkontolösung verwendet die neue Lösung ein einziges Abstimmkonto mit diversen Unterkonten je Zahlungsart für mehrere Hausbankkonten.

Klassische vs. neue Hausbankkontenlogik: die Unterschiede

Die klassische Hausbankkontenlösung steht unter S/4HANA nach wie vor zur Verfügung und ist bis zum Release S/4HANA Finance OP 2020 die einzig nutzbare Variante. Mit dem Release 2020 steht dann die Wahl offen, die klassische beizubehalten oder auf die neue Lösung umzustellen.

Das Setup der klassischen Lösung unterscheidet sich nur hinsichtlich der Klassifizierung und der Pflegeumgebung vom Einsatz im ECC. Die Hausbanken, die in S/4HANA nun als Stammdatum geführt werden, werden direkt über die entsprechenden FIORI-Apps oder den Netweaver Business Client angelegt. Eine Pflege in der GUI-Umgebung wird hier nicht mehr unterstützt.

Mit der neuen Lösung spricht man nun von einem Bank Account Ledger. Hier besteht keine 1:1-Beziehung mehr zwischen Hausbankkonto und Abstimmkonto, stattdessen kann ein Abstimmkonto (inklusive diverser Unterkonten) beliebig vielen Hausbanken zugeordnet und dadurch der Kontenplan erheblich verschlankt werden. Damit besteht nun die Option, Bankabstimmkonten beispielsweise nach Banken oder Ländern zu verwalten.

Wichtig zu wissen ist dabei, dass die Entscheidung für das Verwenden der klassischen Lösung oder für den Einsatz der neuen nicht zwingend unmittelbar nach dem Release 2020 getroffen werden muss. Der Umstieg ist jederzeit möglich und beide Lösungen können sogar parallel verwendet werden. So ist eine Umstellung auf die neue Lösung schrittweise möglich und die alte Verarbeitungslogik behält ihre Gültigkeit nebst aller Funktionalitäten. Die Migration selbst erfolgt über ein Migrationscockpit (FB_MIG_HBA_COCKPIT).

Vorteile der neuen Lösung

Die neue Hausbanklogik gewinnt gegenüber der klassischen Lösung deutlich an Übersichtlichkeit und Transparenz dank der reduzierten Anzahl an Abstimmkonten. Die Handhabung mit den FIORI-Apps ist simplifiziert, und die benötigten Konfigurationen sowie benutzerspezifische Auswertungen sind mit einem reduzierten Aufwand möglich.

Limitierungen für den Einsatz der neuen Lösung

Neben der simplifizierten Handhabung bringt die neue Lösung jedoch einige Restriktionen mit sich, die bei der Einführung berücksichtigt werden sollten. Folgende Limitierungen sind im Release 2020 enthalten:

Kontenstammdatenpflege mit der neuen Lösung

Das Bankkonto kann entweder klassisch über die GUI-Transaktion oder die FIORI-App Sachkontenstammdaten verwalten als Geldkonto angelegt werden.

Bei dem Bankabstimmkonto handelt es sich um das Abstimmkonto für die Hausbanken (beispielsweise der Hausbanken in Deutschland). Die Verrechnungskonten müssen diesem Abstimmkonto zugewiesen werden.

Das Feld Sachkontountertyp kommt neu hinzu. Pro Abstimmkonto werden Unterkonten angelegt, um die Zahlungswege abzudecken. Es wird auch als Bankverrechnungskonto bezeichnet.

FIORI-Apps

Mit den FIORI-Apps Banken verwalten und Bankkonten verwalten werden die Stammdaten angelegt und entsprechend verknüpft. Beide Apps müssen mit den relevanten Informationen gepflegt werden.

Über die App Banken verwalten werden die Hausbanken mit den Bankschlüsseln angelegt und die notwendigen Informationen gepflegt. Dazu zählen unter anderem:

  • Allgemeine Daten
  • Buchungskreissegment

In der App Bankkonten verwalten werden die zur Bank gehörigen Konten angelegt und unter anderem die nachfolgenden Angaben hinterlegt:

  • Kopfdaten (Kontobeschreibung, IBAN etc.)
  • Hausbankkontenkonnektivität

Fazit

Mit der neuen Hausbankkontenlösung stellt SAP eine simplifizierte Lösung zur Verwaltung der Bankkonten bereit, die ab Release 2020 optional unter den aufgezeigten Bedingungen eingesetzt werden kann. Durch die Lösung gewinnt der Nutzer Flexibilität im Reporting und kann sowohl Stammdatenpflege als auch damit verbundene Kommunikationsaufwände reduzieren. Außerdem ist die Möglichkeit gegeben, selbst nach erfolgter Migration zur klassischen Lösung zurückzukehren, und damit ein sicheres Fallback-Szenario geschaffen.

Die neue Hausbankkontenlogik steht den Anwendern ab Release 2020 optional zur Verfügung. Die Lösung zeichnet sich durch Flexibilität, Transparenz und reduzierte Stammdatenpflege aus. Eine Rückkehr zur klassischen Lösung ist auch nach einer erfolgten Migration möglich.  

Carolin Fuß, Partner CONSILIO GmbH Kontakt aufnehmen

Weiterführende Infos: